Wärmepumpen - die Zukunft der Heizung
 

Wärmepumpen nutzen im Erdreich, im Grundwasser oder in der Luft gespeicherte Sonnenenergie. Nur 25 % Antriebsenergie sind erforderlich, um den Verdichter der Wärmepumpe anzutreiben. So werden aus einem Kilowatt Antriebsenergie drei bis fünf Kilowatt Heizenergie. Gut für die Umwelt wie für Ihren Geldbeutel.

Heizen mit der Wärmepumpe. Tag und Nacht. Sommer wie Winter.
 

Firma Baller erhält Förderpreis für innovatives und kreatives Handwerk

Unsere Firma erhielt im November 2009 diese Auszeichung für: "Spezialisierung auf Wärmepumpen insbesondere in der Altbausanierung auch mit Radiatoren."

(Per Klick können Sie unsere Urkunde auch größer einsehen.)

 

Das Funktionsprinzip der Wärmepumpe schematisch...
 

 
... und an einem konkreten Beispiel.
 

 

Wärme aus der Erde

Das Erdreich ist ein guter Wärmespeicher, da die Temperatur das ganze Jahr über relativ konstant bei 8 - 12 Grad liegt. Zumeist werden Erdsonden senkrecht in den Boden eingelassen, um die Wärme aufzunehmen.

Wärme aus dem Grundwasser

Das Grundwasser ist der ideale Speicher von Sonnenwärme und bietet optimale Voraussetzungen für die Wärmepumpe. Selbst an kältesten Tagen beträgt die Temperatur 7 bis 12 Grad.

Wärme aus der Luft

Die Luft findet sich als Wärmequelle überall und kann ohne großen baulichen Aufwand erschlossen werden. Da mit fallender Außentemperatur leider auch die Leistung der Wärempumpe sinkt, wird sie sicherheitshalber an den wenigen sehr kalten Tagen im Jahr durch einen Heizstab unterstützt.

Unser Wärmepumpenpartner: